Oberflächenbearbeitung von 3D-Metalldruck-Bauteilen

Automatisierung einer konventionellen Sandstrahlkabine

Auch in der End- und Oberflächenbearbeitung setzen wir auf Automatisierung. Hierfür entwickelte Lukas Bölter im Rahmen seiner Bachelorarbeit mit dem Thema „Automatisierung einer konventionellen Sandstrahlkabine“ ein Konzept, welches es ermöglicht, eine Sandstrahlkabine so zu automatisieren, dass sie für größere Bauteile auch jederzeit wieder manuell nutzbar ist.

 

Warum Sandstrahlen beim Selektiven Laserschmelzen?

Das Sandstahlverfahren wird bei LIGHTWAY unter anderem eingesetzt, um Bauteile aus Edelstahl oder Aluminium, die im SLM-Verfahren gefertigt wurden, zu reinigen und eine Oberflächenbearbeitung durchzuführen. Auf diese Weise werden die Bauteile von Schmutz, Graden und Unebenheiten befreit. Hierfür wird eine minimale Schicht der Oberfläche und somit die Verschmutzung gelöst. Da etwa 87,5 % der additiv gefertigten Teile endbearbeitet werden müssen und die manuelle Endbearbeitung sehr zeitintensiv ist, stellte sich die Frage nach einer Möglichkeit der Automatisierung des Sandstrahlverfahrens.

 

Herausforderung: komplexe Geometrien

Die Schwierigkeit in der Aufgabenstellung lag darin, betont Lukas Bölter, dass die von LIGHTWAY im 3D-Metalldruck gefertigten High-End-Lösungen, Kleinstserien und Prototypen oft äußerst komplexe Geometrien mit Bohrungen, Hinterschneidungen und Medieneinführungen aufweisen. Zum einen musste also ein Weg gefunden werden, wie diese vielen verschiedenen Geometrien abgebildet werden können, zum anderen lag die Herausforderung darin, trotz innen liegender Flächen ein gleichmäßiges Strahlbild zu erreichen.

 

Konzept der dreifach motorischen Achsenbewegung

Aus verschiedenen Analysen und Bewertungen ergab sich schließlich ein Konzept, das auf insgesamt drei Motoren beruht, die jeweils eine Achse bewegen. So bewegt sich zum einen die Befestigungsfläche um die eigene Achse, zum zweiten die Halterung der Düse und schließlich ist die Sandstrahldüse selbst in sich beweglich. Die Vorteile dieser Teilautomatisierung, bei der lediglich die Bauteile noch ein- und ausgeladen werden müssen, liegt in der Kostenersparnis, da weniger Personal benötigt wird als bei der aufwendigen manuellen Strahlung. Etwa 95 % der Bauteile lassen sich durch diese Automatisierung der Endbearbeitung abdecken. Neben einer Auswahl an vorprogrammierten Standardprogrammen werden je nach Aufwand für einzelne Bauteil-Serien auch individuelle Programme programmiert.

 

Warum LIGHTWAY?

Lukas Bölter studierte Maschinenbau an der Hochschule in Trier, bevor er über eine Stellenanzeige im Internet zu LIGHTWAY kam. Was ihn an dem Unternehmen reize, sagt er, sei vor allem die Abwechslung. Jeder Tag sei neu durch die Prototypenentwicklung und viele spannende Projekte rundum die Bauteilfertigung im SLM-Verfahren. Zudem schätze er das Team, den engen Zusammenhalt und die kurzen Wege im Unternehmen. Seine abgeschlossene Bachelorarbeit wird bereits erfolgreich bei LIGHTWAY eingesetzt und ist eines von vielen Beispielen, wie LIGHTWAY stetig auch intern an der Optimierung und Verbesserung von Prozessen und Abläufen arbeitet.

Spezialisiert auf 3D-Metalldruck und anspruchsvolle CNC-Zerspannung realisieren wir von LIGHTWAY auch für Sie und Ihre Problemstellungen individuelle Lösungen von der Entwicklung über die Fertigung bis zur Endbearbeitung. Kontaktieren Sie uns:

Mit den LIGHTWAY News sind Sie stets auf dem Laufenden. Abonnieren Sie jetzt unseren regelmäßigen Newsletter!